Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Beitragseinreichung ACHEMA Kongress 2021
    Am 14. Juni 2021 startet die ACHEMA wieder in Frankfurt am Main. Im Rahmen der Messe findet der... [mehr]
  • EXIST-Potentiale Etablierung einer zentralen Gründungsunterstützung an der Bergischen Universität Wuppertal
    "EXIST-Potentiale" ist ein an der Bergischen Universität gestartetes Projekt zur Weiterentwicklung... [mehr]
  • 151. Sicherheitswissenschaftliche Kolloquium
    Am Dienstag, den 06.10.2020, findet ab 18:00 Uhr das 151. Sicherheitswissenschaftliche Kolloquium... [mehr]
  • Information über Verbesserungen beim Bafög
    Mit einer Presseinformation des Hochschul Sozialwerk Wuppertal rät das Bafög-Amt, dass... [mehr]
  • 12. VDSI-Forum NRW
    Am 10. September 2020 findet mit dem 12. VDSI-Forum NRW die diesjährige Gemeinschaftsveranstaltung... [mehr]
zum Archiv ->

Wuppertaler Elektro-Feuerwehrfahrzeug wird erwachsen

Realisierte Einsatzerprobung zweier Elektro-Feuerwehrfahrzeuge in Wuppertal. © Matthias Dietrich

Das im Jahr 2014 am Lehrstuhl „Methoden der Sicherheitstechnik/Unfallforschung“ als Konzeptstudie realisierte Vorausfahrzeug war damals vielleicht das kleinste Elektro-Feuerwehrfahrzeug Deutschlands (s. Foto). Die positiven Erfahrungen aus der seinerzeitigen Felderprobung mit den beiden Renault Twizy‘s motivierte die Forschergruppe um Prof. Barth weiter, an dem Thema Elektrifizierung von Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr zu arbeiten.

Ende 2016 nahmen die Ideen um ein größeres Einsatzfahrzeug Gestalt an: Das Elektro-Feuerwehrfahrzeug sollte erwachsen werden. Mit dem Ziel, ein entsprechendes Begleitforschungsprojekt mit Beteiligung von Fahrzeughersteller, Aufbauhersteller und Feuerwehr aufzusetzen wurde zunächst eine Machbarkeitsstudie zur Elektrifizierung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) initiiert (s. Foto). Die Ergebnisse liegen nun vor und sollen im Rahmen eines ausführlichen Fachartikels Anfang des kommenden Jahres publiziert werden. Die Annahme des Artikels wurde vor kurzem zugesagt.

Konsequent elektrisch mobiles und betriebenes HLF (E) 20 für die geplante Einsatzerprobung bei der Feuerwehr. © Prof. Uli Barth